Die Acari, die allgemein als Milben bekannt sind, gehören den stationären oder temporären Parasiten von Pflanzen und Tieren an.

Der Ordnung Milben oder Acari gehören ungefähr 30.000 Arten an, sie überschreiten eine Länge von 3 mm nicht. Die Milben sind überall anzutreffen, sowohl im natürlichen, als auch im menschlichen Umfeld.

Die Milben werden in die folgenden Familien aufgeteilt:

  • Acari Acaridae
  • Acari Ixodidae
  • Acari Argasidae
  • Acari Sarcoptidae
  • Acari Psoralgidae
  • Acari Psoroptidae
  • Acari Demodicidae
  • Acari Pyroglyphidae
  • Acari Chortoglyphidae
  • Acari Glycyphagidae
  • Acari Laelaptidae
  • Acari Mcronyssidae
  • Acari Dermanyssidae
  • Acari Trombiculidae
  • Acari Ttrombidiidae

Die bekanntesten Milben, die Hausstaubmilben, gehören der Familie der Pyroglyphidae an, die in zwei Arten aufgeteilt werden: die amerikanische Milbe, Dermatophagoides farinae hughes, und die europäische Milbe, Dermatophagoides pteronyssinus.

IHR LEBENSUMFELD

Die Hausstaubmilben leben im zivilisierten Umfeld, wo sich auch Menschen und Tiere aufhalten; die Hausstaubmilben, die wir in unseren Häusern antreffen stellen den Hauptgrund für das Auftreten von Allergien der Atemwege dar, wie Asthma und allergische Rhinitis und seltener Dermatitis und Bindehautentzündung.

Die erhöhte Luftverschmutzung ist einer der Gründe für den Anstieg der Milbenzahl in unserem Umfeld.

WIE ERNÄHREN SIE SICH.

Die Milben, diese nur im Mikroskop sichtbaren kleinen Parasiten ernähren sich von Haarschuppen und toten Hautpartikeln, die sich von unserem Körper lösen.

GÜNSTIGE BEDINGUNGEN FÜR DIE VERMEHRUNG DER MILBEN

Im warm-feuchten Umfeld bei einem Feuchtigkeitsgrad von über 60-70% und Temperaturen über 20°C bilden die Hausstaubmilben ganze Kolonien.

Daher ist es, sowohl im Winter, wenn die Temperaturen aufgrund der Heizung in unseren Häusern steigen, als auch beim Beginn der warmen Jahreszeit, wichtig die oben genannten Temperatur- und Feuchtigkeitswerte nicht zu übersteigen, um unser Umfeld so frei wie möglich von den Milben zu halten.

Auch bei einem Feuchtigkeits- und Temperaturanstieg durch extremes Schwitzen unseres Körpers kommt es zur Vermehrung der Milben.

WO SIND DIE HAUSSTAUBMILBEN GEHÄUFT ANZUTREFFEN

Die Hausstaubmilben bevorzugen besonders natürliche Kleidungsstücke und Materialien, die sich gewöhnlich in unseren Häusern befinden, wie Leinendecken, Kissen, Federbetten, Matratzen, Teppiche, Teppichböden, Vorhänge Sofas, Bücher, Plüschtiere usw.

Aber aufgrund der Wärme und Feuchtigkeit, die in der Nacht in unseren Schlafzimmern entsteht halten sich die meisten Hausstaubmilben in unserem Bett auf.

RATSCHLÄGE FÜR DIE VORBEUGUNG DES HAUSSTAUBMILBENBEFALLS

  • Die Raumtemperatur nicht über 20°C und das Feuchtigkeitsniveau unter oder bei 50-60% halten; wir erinnern daran, dass die Milben das warm-feuchte Umfeld bevorzugen.
  • Eine sorgfältige Reinigung durchführen und dabei wirksame Sauggeräte mit entsprechenden Filtern benutzen, die Filter oft wechseln.
  • Die Fußböden und waschbaren Oberflächen oft mit heißem Wasser und Reinigungsmittel waschen.
  • Die Räume oft lüften, aber dabei darauf achten, dass die Feuchtigkeit nicht erhöht wird.
  • Die Bettwäsche, wie Leintücher, Kissen und Überzüge in der Sonne auslüften und regelmäßig auch die Matratze lüften. Die Haustaubmilben sind lichtempfindlich und auf diese Weise kann ein Grossteil der Milben entfernt werden.
  • Die Bettwäsche mindestens alle 15 Tage wechseln und sie möglicherweise bei 60°C waschen.
  • Auf Teppiche, Teppichböden, schwere Vorhänge, wenn möglich verzichten, vor allem wenn allergische Personen präsent sind. An diesen Stellen setzt sich der meiste Staub ab und sie sind am schwierigsten sauber und frei von Staub zu halten und daher besonders von Milben befallen.
  • Es empfiehlt sich Kissen- und Matratzenüberzüge zu verwenden, die für die von den Milben produzierten Partikeln, die oft Ursache von Allergien sind, undurchlässig, aber trotzdem atmungsaktiv sind.

Kontaktiert uns für eine Beratung ohne Verpflichtungen und/oder einen GRATIS – Kostenvoranschlag.